Diszektomie des Halses

Rückkehr zur Liste

Entfernung einer Hals-Bandscheibe mit Zugang von der Vorderseite, mit Stabilisierung.

Was umfasst das Verfahren?

Zweck der Operation ist die Entfernung einer kranken Bandscheibe zusammen mit Teilen der Wirbeln die zusammen mit der Beule der Bandscheibe das Rückenmark und/ oder die Nervenwurzeln belasten. Das Verfahren wird unter Kontrolle durch ein Röntgenstrahlungsapparat mit Zugang von der Vorderseite zwischen den Halsgefäßen und dem Kehlkopf, Luftröhre und Speiseröhre durchgeführt. Zur Entlastung der Nervenstrukturen wird anstelle der Bandscheibe ein mit Knochenmaterial gefülltes Implantat zur Erzielung des Zusammenwachsens zwischen den Wirbeln eingelegt. Das Implantat stabilisiert vorläufig die laufende Stufe und verhindert das Abfallen des Raums zwischen den Wirbeln. In einigen Fällen ist der Einsatz weiterer Stabilisierungselemente erforderlich, z. B. Platten, die an den Wirbeln mit Bolzen befestigt werden.

Standardmäßige Aufenthaltszeit im Klinikum

Zwei Tage.

Betäubungsart

Allgemeine Intubationsnarkose.

Vorbereitung auf die Behandlung?

Grundlegende Laborprüfungen: Blutgruppe und Rh-Faktor, Blutprobe, grundlegende biochemische Untersuchung (Natrium, Kalium, Harnstoff, Kreatinin, Glukose), Blutgerinnungssystem (APTT, INR), EKG, allgemeines Röntgenbild der Brust. Sonstige Untersuchungen und Fachberatung je nach dem laufenden Zustand des Patienten, je nach der Grundkrankheit und je nach den Nebenkrankheiten (z. B. Niveau bestimmter Hormone, allgemeine Harnprobe, kardiologische Beratung). Das Gespräch mit einem Facharzt für Anästhesiologie findet einige Tage vor der Behandlung auf Hinweis des leitenden Arztes statt, oder, wenn es nicht notwendig ist, am Behandlungstag nach Krankenhausaufnahme.

Sprechstunde
Samstags ab 10.00.
Termin vereinbaren
Doktor für Medizin Krzysztof Rzewuski
Facharzt für Neurochirurgie
Rückkehr zur Liste
Wirbelsäulenchirurgie

Siehe andere Behandlungen